AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB erstellt über den Gene­ra­tor der Deut­schen Anwalts­hot­line AG

Vertragspartner

Auf Grund­la­ge die­ser All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) kommt zwi­schen dem Kun­den und
Rei­ner Kien­ker & Micha­el Kol­tun GbR
Ver­tre­ten durch Rei­ner Kien­ker & Micha­el Kol­tun
Adres­se: Köl­ner­stras­se 20 — 41334 Net­te­tal
E-Mail-Adres­se: info@remibet.de

Steu­er­num­mer: 115/5881/5836
Umsatz­steu­er-Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mer: DE308015566
, nach­fol­gend Anbie­ter genannt, der Ver­trag zustan­de.

Vertragsgegenstand

Durch die­sen Ver­trag wird der Ver­kauf von Dienst­leis­tun­gen über den Online-Shop des Anbie­ters gere­gelt. Wegen der Details des jewei­li­gen Ange­bo­tes wird auf die Pro­dukt­be­schrei­bung der Ange­bots­sei­te ver­wie­sen.

Vertragsschluss

Der Ver­trag kommt aus­schließ­lich im elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr über das Shop-Sys­tem zustan­de. Dabei stel­len die dar­ge­stell­ten Ange­bo­te eine unver­bind­li­che Auf­for­de­rung zur Abga­be eines Ange­bots durch die Kun­den­be­stel­lung dar, das der Anbie­ter dann anneh­men kann. Der Bestell­vor­gang zum Ver­trags­schluss umfasst im Shop-Sys­tem fol­gen­de Schrit­te:

  • Aus­wahl des Ange­bots in der gewünsch­ten Spe­zi­fi­ka­ti­on (Sum­me, Anzahl)
  • Ein­le­gen des Ange­bots in den Waren­korb
  • Betä­ti­gen des But­tons ‘bestel­len’
  • Aus­wahl der Bezahl­me­tho­de
  • Über­prü­fung und Bear­bei­tung der Bestel­lung und aller Ein­ga­ben
  • Betä­ti­gen des But­tons ‘kos­ten­pflich­tig bestel­len’
  • Bestä­ti­gungs­mail, dass Bestel­lung ein­ge­gan­gen ist

Mit der Zusen­dung der Bestell­be­stä­ti­gung kommt der Ver­trag zustan­de.

Vertragsdauer

Der Ver­trag hat vor­be­halt­lich einer Kün­di­gung eine Lauf­zeit von 0 Mona­te. Der Gesamt­preis errech­net sich aus den fol­gen­den Kom­po­nen­ten: Sho­p­an­ga­be

Preise, Versandkosten, Rücksendekosten

Alle Prei­se sind End­prei­se und ent­hal­ten die gesetz­li­che Umsatz­steu­er. Neben den End­prei­sen fal­len je nach Ver­sand­art kei­ne wei­te­ren Kos­ten an. Besteht ein Wider­rufs­recht und wird von die­sem Gebraucht gemacht, trägt der Kun­de die Kos­ten der Rück­sen­dung.

Zahlungsbedingungen

Der Kun­de hat aus­schließ­lich fol­gen­de Mög­lich­kei­ten zur Zah­lung: Zah­lungs­dienst­leis­ter (PayPal oder paysafe­card). Wei­te­re Zah­lungs­ar­ten wer­den nicht ange­bo­ten und wer­den zurück­ge­wie­sen.
Bei Ver­wen­dung eines Treuhandservice/ Zah­lungs­dienst­leis­ters ermög­licht es die­ser dem Anbie­ter und Kun­den, die Zah­lung unter­ein­an­der abzu­wi­ckeln. Dabei lei­tet der Treuhandservice/ Zah­lungs­dienst­leis­ter die Zah­lung des Kun­den an den Anbie­ter wei­ter. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie auf der Inter­net­sei­te des jewei­li­gen Treuhandservices/ Zah­lungs­dienst­leis­ters. Der Kun­de ist ver­pflich­tet inner­halb von 1 Tag nach Erhalt der Rech­nung den aus­ge­wie­se­nen Betrag auf das auf der Rech­nung ange­ge­be­ne Kon­to ein­zu­zah­len oder zu über­wei­sen. Die Zah­lung ist ab Rech­nungs­da­tum ohne Abzug fäl­lig. Der Kun­de kommt erst nach Mah­nung in Ver­zug.

Lieferbedingungen

Die Ware wird umge­hend nach Ein­gang der Bestel­lung ver­sandt. Der Ver­sand erfolgt durch­schnitt­lich spä­tes­tens nach 1 Tagen. Der Unter­neh­mer ver­pflich­tet sich zur Lie­fe­rung am 1 Tag nach Bestell­ein­gang. Die Regel­lie­fer­zeit beträgt 1 Tage, wenn in der Arti­kel­be­schrei­bung nichts ande­res ange­ge­ben ist. Der Anbie­ter ver­sen­det direkt. Die Bestel­lung wird nicht vom Her­stel­ler ver­schickt.

Vertragsgestaltung

Der Kun­de hat kei­ne Mög­lich­keit selbst direkt auf den gespei­cher­ten Ver­trags­text zuzu­grei­fen. Der Kun­de kann Feh­ler in der Ein­ga­be wäh­rend des Bestell­vor­gan­ges kor­ri­gie­ren. Hier­zu kann er fol­gen­der­ma­ßen vor­ge­hen: Zurück But­ton.

Widerrufsrecht und Kundendienst

Auf die Kun­den, die Unter­neh­mer sind, sind die Vor­schrif­ten für Fern­ab­satz­ver­trä­ge nicht anwend­bar. Daher steht die­sen Kun­den kein ent­spre­chen­des Wider­rufs­recht wegen Fern­ab­satz­ver­trag zu. Der Anbie­ter räumt ein sol­ches auch nicht ein.

Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

Der Ver­trag wird in Deutsch abge­fasst. Die wei­te­re Durch­füh­rung der Ver­trags­be­zie­hung erfolgt in Deutsch. Es fin­det aus­schließ­lich das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land Anwen­dung. Für Ver­brau­cher gilt dies nur inso­weit, als dadurch kei­ne gesetz­li­chen Bestim­mun­gen des Staa­tes ein­ge­schränkt wer­den, in dem der Kun­de sei­nen Wohn­sitz oder gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat. Gerichts­stand ist bei Strei­tig­kei­ten mit Kun­den, die kein Ver­brau­cher, juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen sind, Net­te­tal.